Aus mir – Erleuchtung

 

Erleuchtet sein ist kein ständiger Zustand.
Es ist ein Moment des Erkennens. Ein Moment, in dem Du fühlst, das es richtig ist.
Der Moment zwischen größter Angst und großer Erleichterung.
Erleuchtung widerfährt immer dann, wenn nichts erwartet wird.
Immer dann, wenn nichts dafür getan wird.
Nur dort, wo Weite ist.
Erleuchtung kann nicht angestrebt werden. Denn sie hat nichts mit handeln zu tun.
Erleuchtung macht nicht besser. Erleuchtung macht unbequem.
Erleuchtung hat absolut nichts mit Religion zu tun.
Erleuchtung macht Angst.
Denn Klarheit strahlt bis in den letzten Winkel der Dunkelheit,
und alle Konstrukte, an denen sich der Verstand festhält, fallen weg.

 


Kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte?
Ich freue mich, wenn DU ihn teilst. DANKE ♥


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.